Neuigkeiten

Rauchentwicklung in Undeloher Hotel

Schornsteinbrand beschäftigte Feuerwehr

(psh) Undeloh. Wegen einer durch einen Kaminbrand entstandenen Rauchentwicklung im Obergeschoss eines Hotels wurden am Freitagabend die Feuerwehren aus Undeloh und Wesel sowie der Einsatzleitwagen der Samtgemeindefeuerwehr und im weiteren Verlauf das Tanklöschfahrzeug aus Hanstedt alarmiert. Bereits zum Zeitpunkt des Eintreffens der Einsatzkräfte war der betroffene Gebäudetrakt geräumt, sodass für die Hotelgäste keine unmittelbare Gefahr mehr bestand. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher und kontrollierte die am Schornstein bestehenden Temperaturen. Nach dem Eintreffen eines Schornsteinfegers wurde der Kamin fachmännisch gekehrt. Der glühende Inhalt des Schornsteins wurde ins Freie gebracht und dort abgelöscht. Bedingt durch die Rauchentwicklung mussten von den insgesamt vierzig Einsatzkräften acht unter schwerem Atemschutz vorgehen.

Bericht: Pressestelle Feuerwehr Samtgemeinde Hanstedt

Fotos: Pressestelle Feuerwehr Samtgemeinde Hanstedt

thumbnail_2016_10_21_f2_002

……………………………………………………………………………………………………………………….

Zusätzliche Einsatzkräfte für die Feuerwehren der Samtgemeinden Jesteburg und Hanstedt

Ausbildung erneut erfolgreich abgeschlossen – Gute Zusammenarbeit

(psh) Quarrendorf. Große Freude herrschte am vergangenen Samstag in Quarrendorf. Nach mehrwöchiger Ausbildung, in denen sich vierundvierzig junge Frauen und Männer aus den Samtgemeinden Jesteburg und Hanstedt mit den Grundlagen der Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr

beschäftigten, konnten die erworbenen Kenntnisse jetzt in Form einer Abnahme überprüft werden.

Zusammen mit dem stellvertretenden Abschnittsleiter Jonny Anders attestierten Kreisausbildungsleiter Hans-Ulrich Dederke und dessen Stellvertreter Ralf vom Lehn allen Teilnehmern einen hervorragenden Abschluss des Lehrganges, der die frisch gebackenen Einsatzkräfte nun dazu befähigt im Rahmen von realen Feuerwehreinsätzen ihren Dienst für die Allgemeinheit abzuleisten.

Neben für die Feuerwehr typischen Fächern wie „Verbrennen und Löschen“ wurden unter vielen anderen beispielsweise auch die Themen „Gefahren an der Einsatzstelle“, „Fahrzeug- und Gerätekunde“ sowie „Psychosoziale Notfallversorgung“ behandelt. Ihre Kenntnisse im Bereich der Unfallverhütungsvorschriften konnten die jungen Einsatzkräfte auch bei den vielen praktischen Übungen vertiefen und schließlich unter Beweis stellen. Besonders die Feuerwehrdienstvorschrift 3 „Einheiten im Löscheinsatz“ galt es immer wieder zu üben und anhand praktischer Beispiele umzusetzen. Der Wissensstand der theoretisch vermittelten Inhalte wurde mittels eines Tests abgefragt und direkt vor Ort ausgewertet. Auch hier schnitt der gesamte Lehrgang mit einem überaus guten Ergebnis ab, sodass Gemeindebrandmeister Michael Matthies (SG Jesteburg) und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Michele Quattropani (SG Hanstedt) allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern abschließend ihre Glückwünsche zum bestandenen Lehrgang aussprechen konnten. Zu den Gratulanten gehörten neben den aus beiden Samtgemeinde entsendeten Ausbildern auch die Gemeindeausbildungsleiter Marco Küsel mit seinem Stellvertreter Thomas Csoti, sowie Gemeindeausbildungsleiter René Fütterer mit seiner Stellvertreterin Svenja Reucher. Mit einem großen Applaus bedankten sich die frisch ausgebildeten Feuerwehrleute bei den Ausbildern aber auch bei Tanja Herbstreit, Nicole Dohrmann und Anna Matthis, die dem gesamten Lehrgang bei der praktischen Ausbildung als Verpflegungsteam zur Verfügung standen. Zum Dank wurden von den Gemeindeausbildungsleitern beider Samtgemeinden ein kleines Geschenk überreicht.

Abgeschlossen wird die nun vor den Feuerwehrmannanwärtern und –anwärterinnen liegende Zeit mit der Verpflichtung, die im Rahmen des Kreisfeuerwehrtages 2017 stattfinden wird und nach deren Teilnahme dann auch die Beförderungen zur Feuerwehrfrau bzw. zum Feuerwehrmann vorgenommen

werden können.

Bericht: Pressestelle Feuerwehr Samtgemeinde Hanstedt

Fotos: Dennis Tschense, Feuerwehr Jesteburg

 

thumbnail_2013_10_15_truppmann-1 thumbnail_2013_10_15_truppmann-2

 

………………………………………………………………………………………………………………………….

Neues Feuerwehrfahrzeug für die Ortswehr Wesel

Feierliche Übergabe unter Beteiligung der Bevölkerung

(psh) Wesel. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde der Ortsfeuerwehr Wesel jüngst ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) übergeben. Die Ersatzbeschaffung war erforderlich geworden, da das Vorgängermodell mittlerweile in die Jahre gekommen war und darüber hinaus nicht mehr den Anforderungen eines sicheren und auch modernen Fahrzeuges entsprach. Nach langen und intensiven Planungsgesprächen, die Ortsbrandmeister Dirk Röhrs zusammen mit einem eigens hierfür ins Leben gerufenen Team geführt hatte, konnte das Fahrzeug nun übergeben werden. Von der endgültigen Erstellung der Leistungsbeschreibung über das Ausschreibungsverfahren, die Vergabe und den Bau des Fahrzeuges bis zu dessen Lieferung vergingen etwa achtzehn Monate. Röhrs begrüßte neben Vertretern aus dem Samtgemeinderat und dem entsprechend zuständigen Fachausschuss auch viele Ortsbrandmeister aus der Samtgemeinde Hanstedt, die der Einladung gerne gefolgt waren. Besonders begrüßte Ortsbrandmeister Röhrs die vielen Mitglieder des Fördervereins, allen voran Herrn Dietmar Kneuper sowie die Weseler Jugendfeuerwehr.

Das neue TSF der Feuerwehr Wesel verfügt neben der für ein Fahrzeug dieses Typs erforderlichen Beladung für eine Löschgruppe auch über diverse Besonderheiten, die es den Feuerwehrleuten ermöglichen die auferlegten Sonderaufgaben sicherer, schneller und somit noch besser zu erledigen. Auch auf Grund der exponierten Lage und der Entfernungen zu den Stützpunktwehren aus Hanstedt und Egestorf ist es in Wesel wichtig, sich einsatztaktisch etwas anders aufzustellen. Da in Wesel auch ein Tanklöschfahrzeug (TLF 8) stationiert ist, können die Einsatzkräfte in Gruppenstärke ausrücken und etwa bei einem Gebäudebrand direkt mit einem Innenangriff beginnen. Erleichtert werden solche Einsätze zukünftig auch durch die bereits während der Fahrt zur Einsatzstelle und in der Kabine anlegbaren Atemschutzgeräte.

Samtgemeindebürgermeister Olaf Muus dankte in seiner Ansprache dem Planungsteam für die geleistete Arbeit, wünschte den Einsatzkräften allzeit eine gute Fahrt sowie eine gesunde Rückkehr von den hoffentlich wenigen Einsätzen und Übergab den Schlüssel symbolisch an Gemeindebrandmeister Arne Behrens, der sich bei Rat und Verwaltung für die Unterstützung bei der Neubeschaffung bedankte. Aus den Händen des Gemeindebrandmeisters erhielt Ortsbrandmeister Röhrs den Original-Schlüssel zur Weitergabe an den Gerätewart und somit die Mannschaft, die diesen unter großem Applaus entgegennahm.

Der Vorsitzende des Fördervereins der Feuerwehr Wesel, Dietmar Kneuper, dankte den Mitgliedern für die Unterstützung und freute sich davon berichten zu können, dass die eingehenden Beiträge und Spenden eine gute Verwendung fänden. Einen Teil der über die ursprünglich geplanten Beschaffungskosten hinaus gegangenen Ausgaben war vom Förderverein übernommen worden.

Bericht: Pressestelle Feuerwehr Samtgemeinde Hanstedt

Fotos: Pressestelle Feuerwehr Samtgemeinde Hanstedt

 

thumbnail_2016_09_17_uebergabe-tsf_of_wesel-7 thumbnail_2016_09_17_uebergabe-tsf_of_wesel-13 thumbnail_archivfoto_wl-r-1005_tsf_of_wesel_foto_b-giese-4